Das solltest du über Dachdecker wissen

Wenn du zum ersten Mal auf unserer Seite bist, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass du unter Umständen nicht viel über Dachdecker weißt oder sehr viel weißt, weil du selbst einer bist und dich weiter informieren willst.

Dieser Text ist für diejenigen, die nicht viel über Dachdecker wissen.

Es gibt zu aller Erst verschiedene Arten von Dachdeckern.

Verschiedene Spezialisierungen

Viele Dachdecker haben sich unter anderem auf ein spezielles Gebiet fokussiert. Auf vielen deutschen Inseln sind zum Beispiel heute noch Reetdach-Dachdecker tätig, weil dort viele Reetdächer instand gehalten werden müssen. In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu wissen das, wenn du auf dem Festland ein Reetdach bedachten möchtest, du unter Umständen einen sehr teuren Dachdecker-Auftrag an einen ansässigen Dachdecker auf einer der deutschen Inseln vergeben musst. Zumindest kannst du davon ausgehen, dass die dortigen Dachdecker die größte Expertise mitbringen!

Ein neueres Spezialisierungsgebiet ist Solar. Solaranlagen auf Dächern werden immer beliebter um Strom effizient und umweltschonend herzustellen. Solaranlagen sind in ihrer Anschaffung teuer, rentieren sich aber nach einer gewissen Anzahl von Jahren.

Erst neulich habe ich mich mit einem Kollegen über die Effektivität der Anschaffung einer Solaranlage unterhalten. Auch er war der Meinung, dass es eine ordentliche Investitionsmöglichkeit darstellt. Er selbst ist lokaler Dachdecker in der Stadt Hannover.

Solaranlagen werden sich seiner und meiner Meinung nach in Zukunft weiter verbreiten und werden an Beliebtheit gewinnen.

Solarzellenanlage

Weitere Einsatzgebiete eines Dachdeckers

Dachfenster können ein weiteres Einsatzgebiet eines Dachdeckers darstellen, sowie das Thema Wärmedämmung. Bei der Wärmedämmung geht es darum, das Gebäude so abzudichten, dass möglichst wenig innen entstandene Wärme nach außen dringt. Dieser Vorgang senkt die Heizkosten extrem und sorgt unter anderem dafür, dass weniger Feuchtigkeit in den Gemäuern entsteht.

Das Feuchtigkeitsbildung ein großes Problem und eine Herausforderung für jeden Hausbesitzer darstellt, sollte klar sein.

Dach mit Blume

Wärmedämmung ist ein neueres Arbeitsgebiet das davon profitiert, dass es immer effektivere Rohstoffe gibt, die zur Dämmung benutzt werden können.

Auch kann es wichtig sein, dass sich ein Dachdecker um die Regenableitung an einem Haus kümmert. Dazu gibt es einen interessanten Beitrag auf dieser Seite. Hier findest du auch einen Dachdecker für deinen Auftrag.

Es geht im Grunde darum das sichergestellt werden muss, dass das Wasser ordentlich abfließen kann, wenn es mal zu gewitterartigen Sturzregengüssen kommen sollte. Wenn man sich zu nachlässig um dieses Thema kümmert dann kann es vorkommen, dass Wasser in das Gemäuer des Hauses eindringt oder es Schäden am Dach gibt durch zuviel Wasservolumen.

Es gibt also, wie du hier sehen kannst, viele Gebiete die man als Dachinhaber beachten sollte und viele Arbeitsgebiete, die man als Dachdecker potentiell abdecken kann!

Allgemein sollte man einmal im Jahr das Dach des eigenen Hauses durchchecken lassen um sicher zu gehen, dass keine Schäden entstanden sind!

Handwerk und was du wissen solltest, wenn du einsteigen willst!

Du willst Teil der großen Community von Handwerkern werden?

Vielleicht hast du dich dazu entschieden oder überlegst gerade ob es sinnvoll ist, wenn du eine Ausbildung im handwerklichen Bereich machst.

Hilfreiche Ressourcen für dich!

Dazu möchte ich dir zuerst die sehr hilfreiche Ressource empfehlen, die du über diesen Link erreichst! Bei den Kollegen von Ausbildung.de erfährst du alles über sämtliche Ausbildungen im handwerklichen Bereich.

Du solltest dich vor allem über das benötigte Profil für den Job informieren, weil die sehr unterschiedlich ausfallen können, je nach Branche. Willst du zum Beispiel Dachdecker werden, dann solltest du schwindelfrei sein und die Arbeit an der frischen Luft bevorzugen, wohingegen du als Tischler viel in der Werkstatt arbeiten wirst.

Handwerk ist nicht gleich Handwerk und bevor du dich in das Abenteuer einer Ausbildung in diesem Bereich stürzt solltest du dich genau informieren.

Eine weitere Webseite auf der du auf jeden Fall vorbeischauen solltest ist Handwerk.de. Auch hier findest du genaue Informationen für deinen Start in den handwerklichen Beruf/Ausbildung.

In diesem kurzen Video kannst du zusätzlich einiges über eine handwerkliche Ausbildung erfahren.

Wissen ist Macht!

Je mehr du dich im vorhinein informierst, desto weniger wirst du deine Entscheidung später bereuen!

Ich habe von vielen Kollegen aus dem handwerklichen Bereich gehört, die von zahlreichen Abbrüchen von Ausbildungen berichtet haben. Das liegt unter anderem auch daran, dass sich die Auszubildenden zu schlecht informiert haben.

Tappe nicht in diese Falle!

Eine Sache die du auf jeden Fall in Angriff nehmen solltest ist es, ein Praktikum im gewünschten Bereich zu absolvieren.

Es klingt hart aber du solltest unter Umständen auch deine Ferien dafür opfern. Eine Woche bei einem Handwerker zu sein gibt dir keinen klaren Durchblick. Dafür solltest du schon mindestens vier Wochen einplanen und investieren. Ich denke, dass man nach vier Wochen grob sagen kann, ob das Handwerk das Richtige für einen ist.

Viele jüngere Menschen die ich auf diesem Weg begleitet habe berichten, dass gerade die Vorbereitung und das Ausprobieren einer der wichtigsten Schritte auf ihrem Weg war. Ohne diese Schritte, so sagen sie, wären sie in ihrer Ausbildung vielleicht in eine Richtung abgebogen, in die sie gar nicht gehen wollten.

Ich selbst habe früher einige Wechsel durchgemacht bevor ich den passenden Beruf im Handwerk gefunden habe und hätte mir viel Zeit und Mühe sparen können. Das Gleiche möchte ich für dich lieber Leser!

Informier dich noch heute über den Job deiner Zukunft um am Ende nicht leer dazustehen!